• KleinMontMartre in der Klever Straße

Sie sehen gerade alle Beiträge

KleinMontMartre 2013

Xantener Kunstfest am 31. August und 1. September rund um die Klever Straße

Am letzen NRW-Ferienwochenende, dem 31. August und 1. September, steht Xanten zwei Tage im Zeichen der Kunst. Dank einer großzügigen Spende der Kulturstiftung Sparkasse am Niederrhein findet auch in diesem Jahr das beliebte Kunstfest KleinMontMartre in und an der Klever Straße statt.

Bei freiem Eintritt präsentieren sich die Künstler am Samstag von 11.00 bis 22.00, am Sonntag von 11.00 bis 18.00Uhr. Die Atmosphäre erinnert an den Pariser Stadtteil und Künstlerhügel Montmartre.

Kunstfest

Mehr als 60 Künstler stellen ihre Werke aus und bieten sie zum Verkauf an: Bilder, Graphiken, Fotografien, Skulpturen und Objekte. Ein kleines Angebot an antiquarischen Büchern ergänzt den Kunstmarkt. An einigen Ständen sind Kunsthandwerker mit hochwertigen Gebrauchsobjekten vertreten. Einige Künstler erstellen an Ort und Stelle neue Kunstwerke und gestatten den Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit.

Kreativprogramm für Kinder

Wie bereits im letzten Jahr gibt es eine Aktion für Kinder. Sie findet am Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr im SiegfriedMuseum statt. Museumsleiterin Anke Lyttwin betreut die Aktion. Pro Kind fallen 2,00 € Materialkosten an.

Kulinarisches

Die Restaurants und Cafés der Klever Straße und der Weinhandel Barrique sorgen für das leibliche Wohl. Das Programm wird abgerundet durch das ehrenamtliche Engagement einiger Xantener Gruppen. Der Lions-Club backt Reibekuchen, die Kenia-Gruppe des StiftsGymnasiums bietet Kuchen an. Der Kiwanis-Club verkauft Second-Hand Taschen und Schals für einen guten Zweck.

Musik und Lyrik

Neben einem kleinen Musikprogramm, das am Samstagabend um 20.00 Uhr von dem Gitarristen Fred Peter Schumacher und am Sonntagnachmittag um 16.00 Uhr von der Xantener Gruppe Back on Friday gestaltet wird, steht auch eine Lyriklesung auf dem Programm. Unter dem Motto „Das Leben ist ein hoher Raum, den man gestalten muss“ stellt Gerd Mattissen seine Gedichte am Samstag um 13.00, 15.00, und 17.00 Uhr im SiegfriedMuseum vor.

Gerd Mattissen, der bildende Künstler, Lyriker und Niederrheiner aus Überzeugung, nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal an dem Kunstfest teil. Seine Objekte, Bilder und Keramiken stellt er am Mitteltor in direkter Nachbarschaft zu seiner Skulptur Siegfried tötet den Drachen aus. Über sein kreatives Tun sagt Mattissen: „Ich versuche stets, den Dingen, die mir begegnen, mit denen ich inhaltlich verbunden bin, meine Ordnung zu geben, mich in ihnen auszudrücken und ihnen Schönheit zu verleihen.“

Veranstalter ist der Verein Stadtkultur Xanten, die Durchführung liegt in den Händen der Tourist Information Xanten.


Langer Museumstag im August

Kino & Ausstellung im SiegfriedMuseum

Der nächste lange Museumstag im SiegfriedMuseum Xanten ist Mittwoch, der 14. August 2013. Um 15.00 Uhr startet der Film für Kinder, um 20.00 Uhr beginnt der Spielfilm für Erwachsene. Der Eintritt für Kinder ist frei, Erwachsene zahlen 3,00 €. Am langen Museumstag am 2. Mittwoch jeden Monats können sich die Museumsbesucher die Ausstellung und einen Kinofilm ansehen. Die Titel, die aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden dürfen, können Sie an der Museumskasse erfragen, Tel. 02801-772-200.

Zum Kinderfilm um 15.00 Uhr: Jack Frost, der Sandmann, die Zahnfee, der Osterhase und der Weihnachtsmann tun sich zusammen, um die Welt zu retten. Seite an Seite kämpfen sie gegen Pitch, einen bösen Geist, der versucht, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Mit vereinten Kräften kämpfen die Verbündeten, um die Hoffnungen und Träume der Kinder auf der ganzen Welt zu bewahren. Prädikat: Besonders wertvoll. FSK: 6 , Filmlänge: ca. 97 Min.

Zum Abendprogramm um 20.00 Uhr: Der Film von 2012 erzählt die Vorgeschichte einer bekannten Filmtrilogie nach dem Buch von J.R.R. Tolkien. Bilbo Beutlin, Gandalf und 13 Zwerge müssen das verlorene Zwergenreich Erebor von dem fürchterlichen Drachen Smaug befreien. Dabei gelangen sie in den Besitz eines Ringes, der untrennbar mit dem Schicksal von Mittelerde verbunden ist.


Ellen de Witte liest aus ihrer Familiengeschichte

Lesungen im kleinen „Salon“ am KleinMontMartre-Wochenende

Die Xantener Autorin Ellen de Witte , wohnhaft in der Klever Straße 36, bietet anlässlich des Kunstfestes KleinMontMartre am 31. 8. und 1.9. zwei Lesungen an und lädt interessierte Zuhörer in ihren kleinen „Salon“ ein. Sie liest am Samstag um 16.00 Uhr und am Sonntag um 15.00 Uhr aus ihrem Buch "Familienbande Liebe, Lachen, Tränen - Episoden einer Familiengeschichte vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik Deutschland". Der Eintritt ist frei.

Die Autorin, 1932 in Duisburg geboren, schreibt über ihre Familie, deren Erlebnisse exemplarisch sind für das Schicksal vieler Zeitgenossen in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts.

In seinem Vorwort schreibt Fritz Pleitgen, ehemaliger Intendant des WDR, das Manuskript habe sofort sein „Interesse“ und seine „Anteilnahme“ geweckt. Die Hommage auf Lisa König, die Hauptperson und eine moderne „Mutter Courage“ , erscheine ihm „wie eine tiefe Verbeugung vor den Millionen einfacher Leute, die trotz aller Widrigkeiten ihr Leben meistern und mit Anstand und Würde das Fundament der Gesellschaft bilden.“

Bei den Lesungen kann man das Buch käuflich erwerben. Ellen de Witte signiert gern. „Das Kunstfest KleinMontMartre ist ein schöner Rahmen, um aus meinem Buch zu lesen“, so de Witte. „Ich freue mich auf Lesungen in einem kleinen Kreis aufmerksamer Zuhörer.“


Die Nibelungen als Theaterereignis: 7.12.

Fahrt zum Rheinischen Landestheater Neuss

Das SiegfriedMuseum Xanten bietet am Samstag, den 7. Dezember, eine Fahrt zum Theater in Neuss an. Gezeigt werden beide Teile von Friedrich Hebbels Schauspiel DIE NIBELUNGEN. Der Preis inklusive Bustransfer und Imbiss mit Getränk kostet 45,00 €. Anmeldungen sind bis zum 13. November bei der Tourist Information, Kurfürstenstr. 9 möglich.

Der Bus fährt um 16.00 Uhr in Xanten ab. Etwas später erfolgt der Zustieg in den Ortschaften. Die Vorstellung, die um 18.00 Uhr beginnt, hat drei Pausen. In der großen Pause wird Kartoffelsuppe gereicht. Gegen 23.15 Uhr geht es wieder in Richtung Xanten.

Friederich Hebbel, ein bedeutender Dramatiker des 19. Jahrhunderts, hat fünf Jahre an den beiden Teilen, Siegfried und Kriemhilds Rache, gearbeitet. Seine Tragödie zeigt, wie machtvoll in einer scheinbar wohlgeordneten Gesellschaft die zerstörerischen Kräfte die dünne Schicht der Zivilisation durchbrechen können.

Anke Lyttwin, Leiterin des SiegfriedMuseums und Kooperationspartnerin für die Theaterfahrt fiebert der Aufführung, bei der das gesamte Ensemble des Rheinischen Landestheaters auf der Bühne steht, entgegen. „Ich freue mich auf eine große Tragödie, die unter die Haut geht und einen genauen Blick auf die Figuren des Nibelungenlieds wirft.“

Zu Videos zur Aufführung


Fisch & Wein zum Pfingstwochenende


Zum Pfingstwochenende lohnt sich der Weg nach Xanten. Freitag bis Sonntag findet das Wein- und Musikfest statt, Sonntag und Montag lockt die Nordsee mit dem Fischmarkt.

17.-19.5.
Wein- und Musikfest

Weine probieren & gute Unterhaltung
mit Michael Larsen, Sackers & Band, der Bigband Ladybugs, dem Spielmannszug St. Helena Blau Weiss Xanten, dem Trio Queerbeet, Karl Timmermann, Willi Gietmann, Superjazz und dem Akkordeon-Orchester Veen.
Marktplatz Xanten
Fr 16-24 Uhr
Sa 14-24 Uhr
So 11-20 Uhr

19. und 20.5.
Fischmarkt

Fischspezialitäten, Marktstände und Spielespaß
Hafen Vynen 11-18 Uhr

Zu unserem Veranstaltungskalender



Langer Museumstag im November

Kino & Ausstellung im SiegfriedMuseum

Der nächste lange Museumstag im SiegfriedMuseum Xanten, Kurfürstenstr. 9, ist Mittwoch, der 13. November 2013. Um 15.00 Uhr startet der Film für Kinder, um 20.00 Uhr beginnt der Spielfilm für Erwachsene. Der Eintritt für Kinder ist frei, Erwachsene zahlen 3,00 € Museumseintritt.

Am langen Museumstag am 2. Mittwoch jeden Monats können sich die Museumsbesucher die Ausstellung und einen Kinofilm ansehen. Von November bis März ist das Museum am langen Museumstag von 10.00 bis 17.00 Uhr und von 19.30 bis 21.30 Uhr geöffnet. Die Titel, die aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden dürfen, können Sie an der Museumskasse erfragen, Tel. 02801-772-200.

15.00 Uhr: Mathilda ist ein Mädchen mit außergewöhnliche Begabungen. Ihre Elternbekommen nicht mit, dass ihre Tochter ein Genie ist. Sie stecken Mathilda in eine Schule, die einem Gefängnis gleicht. Doch Mathilda nutzt ihre besonderen Fähigkeiten und setzt sich zur Wehr – bis nicht nur die Schule Kopf steht. Eine spannende Fantasy- Komödie mit verblüffenden Effekten. Ebenso verrückt wie die Bücher von Roald Dahl.
FSK: 6, Filmlänge: ca. 94 Min.

20.00 Uhr: Ein Filmklassiker aus dem Jahr 1971 über ein ungleiches Paar. Harold ist ein junger Mann, der eine morbide Faszination für Beerdigungen hegt. Maude, eine alte Dame, ist eine wundervolle Exzentrikerin, die ihr Leben in vollen Zügen genießt. Cat Stevens komponierte die Musik für diesen Film, der beweist, dass Liebe keine (Alters-)Grenzen kennt.
FSK: 12, Filmlänge: 88 Minuten


Ferienkino im SiegfriedMuseum

Die Drachen sind los!

In der ersten Herbstferienwoche zeigt das SiegfriedMuseum, Kurfürstenstr. 9 zwei Kinderfilme. Kinderkino ist am Dienstag, den 22. und Donnerstag, den 24. Oktober um 15.00Uhr. Der Eintritt für Kinder ist frei, erwachsene Begleiter zahlen 3,00 € für Film und Ausstellung. Die Titel, die aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden dürfen, können an der Museumskasse erfragt werden, Tel. 02801-772-200.

Der Film am Dienstag: Es war einmal ein Drachen tötender Ritter. Doch um einem mächtigen bösen König das Handwerk legen zu können, freundet er sich mit einem Drachen an. Ein Oscar nominierter Fantasyfilm mit viel Humor eine innige Freundschaft. Mario Adorf leiht dem Drachen seine markante Stimme.
FSK: 6, Länge 99 Min.

Der Film am Donnerstag: Ein weiteres Drachenabenteuer. Der verwaiste Stalljunge Geoff entdeckt den letzten lebenden Drachen der Welt. Als der Drache in Lebensgefahr gerät, müssen die Freunde gefährliche Abenteuer bestehen, um Drake zu retten.
FSK:6, Länge 105 Min.


Workshop zum Thema Mittelalterliche Musik

Angebot der Dom-Musikschule und des SiegfriedMuseums

Am Samstag, den 12. Oktober 2013, findet im Kriemhildsaal des Siegfriedmuseums Xanten von 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr ein Workshop zur mittelalterlichen Musik statt. Verbindliche Anmeldungen nehmen die Tourist Information Xanten, Kurfürstenstr. 9, Telefon 02801-772-200 und die Dom-Musikschule Xanten, Kapitel 18, Telefon 02801-2257 bis zum 10. Oktober entgegen. Die Teilnahme kostet 10,00 €.

Dozent ist Knud Seckel, studierter Musiker und ein ausgewiesener Kenner des Minnesangs. Er führt in die mittelalterliche Musik und die damalige Situation des Vortrags ein und stellt mittelalterliche Instrumente mit ihrem besonderen Klang vor. Neben der gar nicht mal so trockenen Theorie gibt es für die Teilnehmer viel zu hören und auszuprobieren. Am Ende werden alle gemeinsam musizieren.

Anke Lyttwin, Leiterin des SiegfriedMuseums, freut sich über die bereits über einen längeren Zeitraum gewachsene gute Zusammenarbeit mit der Dom-Musikschule und lädt die Musikbegeisterten ein: „Kommen Sie mit auf eine musikalische Reise in die Vergangenheit, als es noch kein Notensystem und keine technischen Hilfsmittel gab, als Gesang und Geschichtenerzählen zusammen gehörten und Minnesänger die Alleinunterhalter des höfischen Publikums waren.“


Sperrung in der Innenstadt 19.-24.8.

Ab Montag, den 19.08.2013 wird ein weiteres Teilstück der neuen Sonsbecker Straße asphaltiert. Hierzu ist es notwendig, dass auch der neue Kreisverkehr an der Hagdornstraße teilweise gesperrt wird.

Der Verkehr wird ab dieser Stelle über die Straßen Hagdornstraße, Küvenkamp und Boxtelstraße umgeleitet. Der Verkehr auf dem alten Teilstück der Sonsbecker Straße wird zwischen der Einfahrt zum EDEKA-Markt und der Boxtelstraße in beide Fahrtrichtungen frei gegeben. Somit ist hier mit Begegnungsverkehr zu rechnen.

Die Teerarbeiten und somit die Änderung der Verkehrsführung werden voraussichtlich bis zum 24.08.2013 andauern.

(Übernommen von: rathaus-xanten.de)


Große Viktortracht: Prozession am Sonntag, 13.10.

Am Sonntagmorgen findet in Xanten die Große Viktortracht statt.

Zwischen 10.00 und 13.00 Uhr ist die Zufahrt zum Fürstenberg gesperrt.


Lesen Sie mehr über die Viktortracht und den Prozessionsablauf


13.April: Eröffnung der Wassersport-Saison


Kultursommer auf dem Marktplatz

An drei Sommertagen wird auf dem Xantener Marktplatz Kultur geboten – umsonst und draußen. Verantwortlich ist der Verein Stadtkultur Xanten unter der Federführung von Jürgen Kappel und die hiesige Tourist Information (TIX).

Gleich zum Start am Samstag, den 17. August wird Hochkarätiges geboten. Der Pianist Christoph Soldan tritt auf der Bühne um 16.00 Uhr auf der Bühne des Xantener Marktes auf. Er spielt Stücke von Mozart und rezitiert aus dessen Briefen Das ursprünglich geplante Programm "Pas de Deux" für Klavier und Tanz entfällt. 

Am Sonntag, den 18. August präsentiert der Moerser Konzertgitarrist Fred Peter Schumacher den Zuhörern um 16.00 Uhr Musik von Sands, Bach und Telemann. Schumacher wird mit einem anderen Programm beim Kunstfest KleinMontMartre am Samstagabend vertreten sein.

Zum Abschluss der kleinen Reihe präsentiert das Hologramduo am Sonntag, den 25. August um 17.00 Uhr Gitarre und Sax. Der Gitarrist und akustische Bariton Edoardo Bignozzi ist den Xantenern durch bemerkenswerte Konzerte bekannt. Francesco Consaga, der zweite Mann des "Hologramduos", spielt Tenorsaxofon.Die Bandbreite umfasst Jazz, brasilianische, meditative und klassische Musik.

„Ein vielseitiges Angebot für schöne Sommernachmittage“, bewirbt Sabine van der List, Geschäftsführerin der TIX, den Veranstaltungsreigen. „Mit diesem Angebot möchten wir nicht nur Besucher, sondern gerade auch die Xantener einladen, in ihrer Stadt schöne Nachmittage bei Musik zu erleben.


Großes Familienfest im LVR-RömerMuseum


21. Juni Mittsommer - Shopping bis 23.00 Uhr

Viel Spaß beim abendlichen Shopping in einer lauen Mittsommernacht.

Mehr über das Programm erfahren Sie beim Veranstalter IGX

Zum Flyer


Jedermann am Xantener Dom

Mit Christine Neubauer als Buhlschaft

Am 19. und 20. Juli 2013 wird der "Jedermann" am Dom St. Viktor in Xanten mit der beliebten Schauspielerin Christine Neubauer aufgeführt. Beginn ist um 20.30 Uhr. Der Kartenvorverkauf für die Tickets beginnt am 1. April bei der Tourist Information.

Veranstaltet wird das Open-Air Spektakel von der Tourist Information Xanten. Zusammen mit Bürgermeister Christian Strunk versucht die TIX die Lücke zu füllen, die das Aus der traditionellen Sommerfestspiele für den Touristenort bedeutet.

Das Ensemble präsentiert das Theaterstück von Hugo von Hofmannsthal in einer neuen Textfassung von Helmut Vitzthum. Seit der Uraufführung im Jahre 1912 hat sich das Stück zu einem echten Dauerbrenner entwickelt. 1920 gründete der legendäre Theatermann Max Reinhardt die Salzburger Festspiele, wo sich das Stück noch heute ungebrochener Beliebtheit erfreut. Der Charme der alpenländischen Mundart ist ein Garant für den Erfolg des allegorischen Stücks.

Die Inszenierung von Helmut Vitzthum hat ein hohes künstlerisches Niveau. In der Titelrolle ist der österreichische Schauspieler Thomas Peschke zu sehen. Gespielt wird in den historischen Kostümen aus dem Salzburger Jedermann von 1959 in der Inszenierung mit Senta Berger und Will Quadflieg.

Bereits 2003 wurde der „Jedermann“ vor dem Westportal des Domes zum 775jährigen Stadtjubiläum aufgeführt. Die Rufe nach Wiederholung der Veranstaltung sind seitdem nicht verstummt. Dank der guten Kooperation mit der Propsteigemeinde wird dieser Wunsch nach 10 Jahren umgesetzt. Diese Aufführung im Rahmen des Kultursommers ist ein Theaterstück, das mit seiner christlichen Botschaft bestens in die Stiftsimmunität und zum Jubiläum „Xantener Dom 750 Jahre Gotik“ passt.

Lesen Sie mehr

    • Christine Neubauer als Buhlschaft
    • Christine Neubauer als Buhlschaft

Ausfälle und Zeitverschiebungen im Juni und Juli auf der Bahnline RB 31


19. und 20. Juli: Sommertheater vor dem Dom - JEDERMANN mit Christine Neubauer

Vor dem Xantener Dom wird am Freitag, den 19. und Samstag, den 20. Juli um 20.30 Uhr das Theaterstück Jedermann aufgeführt. Neben Christine Neubauer als Buhlschaft ist Thomas Peschke in der Rolle des Jedermann zu sehen. Tickets zu 59,00 und 69,00 € sind bei der Tourist Information Xanten, Telefon 02801-772-200 und an der Abendkasse erhältlich.

Vor dem Hintergrund der Eurokrise ist das Spiel vom Sterben des reichen Mannes, dessen Lebensinhalt der Mammon ist, aktueller denn je. Man hätte wohl keinen besseren Platz finden können als die imposante Westfassade des Xantener Doms, um das Stück zu zeigen, dass mit Jedermanns Rettung durch die Gnade Gottes endet. Das Stück mit der christlichen Botschaft ist durchaus Garant für ein sinnliches Theatererlebnis.

Allein schon die Besetzung der Buhlschaft mit der bayerischen Vollblutschauspielerin Christine Neubauer ist spektakulär. Doch das berühmteste aller Mysterienspiele hat noch mehr zu bieten: u.a. Tanzeinlagen mit einer Tigerpython, ein so noch nie gesehener Tanz der Buhlschaft, musikalische Darbietungen auf alten Musikinstrumenten und die Darsteller in den prächtigen Kostümen der Salzburger Festspiel-Inszenierung von 1959. Auch Kinder vom Niederrhein werden in der Schuldknecht-Szene der opulenten Aufführung vor dem Xantener Dom zu sehen sein. Last but not least: Xantens Bürgermeister Christian Strunk wird die Rolle des Spielansagers im Jedermann übernehmen.

Der Einsatz von Tieren ist ein inszenatorischer Clou: Greifvögel und Pferde fügen sich gut in das mittelalterliche Ambiente ein. Eine Schlange, seit jeher Symbol der Verführung, unterstreicht die sinnliche Ausstrahlung der Buhlschaft.

Sabine van der List, Chefin der Tourist Information Xanten, die das Event veranstaltet, ist zufrieden. „Die Zuschauer bekommen für ihr Geld viel geboten. Wenn unser niederrheinisches Wetter einigermaßen mitspielt, werden wir großartige und unvergessliche Theaterabende erleben.“


25. bis 28. Juli: Musik-Festival mit Klavierkonzerten

Im Rahmen des 3. Internationalen Euregio Rhein-Waal Studentenmusikfestival
finden in Xanten vier Klavierkonzerte statt.

Donnerstag: Vasilena Krastanova: Debussy, Chopin, Schumann, Rachmaninov
Freitag: Ayako Kubo: Brahms
Samstag: Tamara Niekludow: Busoni, Debussy, Chopin, Prokofiev
Sonntag: SukYeon Kim: Rachmaninov, Kapustin

Alle Konzerte werden jeweils um 19.00 Uhr im Ratssaal des Xantener Rathauses, Karthaus2 gegeben.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Zum Werdegang der Künstler lesen Sie mehr auf der Seite www.rathaus-xanten.de


Pontifikalamt zum Dom-Jubiläum am 25. August

Xanten feiert 750 Jahre St.-Viktor-Dom

Feierliches Pontifikalamt mit Bischof Genn am 25. August 

Mit einem Pontifikalamt feiert die Propsteigemeinde St. Viktor am Sonntag, 25. August, die Grundsteinlegung des gotischen Domes in Xanten vor 750 Jahren.

Um 10 Uhr zelebriert der münstersche Bischof Dr. Felix Genn im Dom die Festmesse. Zum anschließenden Festakt, der im Dom stattfindet, hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin, Hannelore Kraft, ihr Kommen zugesagt. Der Wiederaufbau des Domes nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in besonderer Weise vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Reinhard Hoeps aus Münster, der am „Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik“ lehrt.

An den Feiern nehmen auch der niederrheinische Regionalbischof Wilfried Theising sowie sein Vorgänger Heinrich Janßen teil. Die Anwesenheit des niederländischen Weihbischofs Everardus Johannes de Jong aus Roermond unterstreicht die grenzüberschreitendende Bedeutung der Basilika. Darüber hinaus hat Monsignore Wilfried Schumacher von der Bonner Münsterbasilika St. Cassius und Florentius sein Kommen zugesagt. Die heiligen Cassius und Florentius waren der Legende nach wie der heilige Viktor Märtyrer der Thebäischen Legion. Am Gottesdienst und Festakt werden auch zahlreiche Mitglieder des Bundes- wie des NRW-Landtages teilnehmen.

Bereits am Donnerstag, 22. August - am eigentlichen Tag der Grundsteinlegung, wird Weihbischof Dieter Geerlings (Münster), der Xanten durch seine frühere Tätigkeit als niederrheinischer Regionalvikar verbunden ist, im Rahmen einer Pontifikalvesper um 18 Uhr ein neu gefasstes Wappen von Papst Franziskus I. segnen. Dieses Wappen erinnert an die Erhebung des Xantener Domes zur päpstlichen „Basilika Minor“ durch Papst Pius XI. im Jahr 1937.

Unschätzbare Handschrift

Der 22. August gilt gleichsam als Tag der Grundsteinlegung für die neue, hochgotische Stiftskirche. Im Kalendarium des Liber Albus, einer für das Stift Xanten unschätzbaren Sammelhandschrift, befindet sich am Rand die Eintragung über den Beginn der Bauarbeiten für den neuen Chorraum der Stiftskirche. In lateinischer Sprache steht dort am Seitenrand: „Anno d(o)mi(ni) MCCLXIII XI Kal(ende) septe(m)bris i(n) die Thimothei et Simphoriani i(n)choata e(st) nova (ed)ificatio chori sanc(cti) Victoris (Im Jahre des Herrn 1263, am 11. Tag vor den Kalenden des Septembers (22. August), am Tag des Timotheus und des Simphorian wurde die Neuerrichtung des Chores des heiligen Viktors begonnen).“

Der Westbau der heutigen Stiftskirche in Xanten war bereits 1180/90 bis 1213 in Form einer Westchorhalle mit mächtigen Türmen am alten romanischen Vorgängergebäude begonnen worden. 1263 legte Propst Friedrich von Hochstaden, der Bruder des Kölner Erzbischofs Konrad, den Grundstein des Domes, dessen etliche Vorgängerbauten in der Mitte des 4. Jahrhunderts wurzelten.

Fünfzehn Jahre zuvor hatte sein Bruder Konrad als Erzbischof von Köln damit begonnen, seine Domkirche als ein Idealbild französischer Kathedralarchitektur neu entstehen zu lassen. In Xanten entstand die größte gotische Basilika zwischen Köln und der Nordsee, die mit ihren Nebengebäuden 1550 fertiggestellt wurde. In einzigartiger Weise haben sich in Xanten die Gebäude des Stifts am Kreuzgang und auch ein großer Teil der Stiftsherrenkurien erhalten.

Künstlerisches Manifest

„Ähnlich dem Kölner Dom, der aus der Köln-Bonner Bucht emporragt wie ein baukünstlerisches Manifest gotischer Architektur, überstrahlt der Dom in Xanten die niederrheinische Ebene“, schwärmt der frühere Landeskonservator Prof. Udo Mainzer über das sakrale Bauwerk.

Und nach seiner Auffassung wurde die Entwurfsidee des ersten Baumeisters in ihrer architektonischen Schlüssigkeit offenbar als so grandios empfunden, dass sie von seinen Nachfolgern während der zweiten größeren Bauphase als verbindlich respektiert und kontinuierlich weiter vollendet worden ist. Noch stärker als der Außenbau fasziniert der Innenraum durch seine kühne Geschlossenheit, die den Kirchenkörper trotz seiner abschnittsweisen Bauabfolge wie aus einem Guss anmuten lässt.

Die Schritte des Baufortgangs lassen sich an St. Viktor ablesen wie in einem Musterbilderbuch der Formen- und Stilentwicklung innerhalb der gotischen Epoche, die von der Bauzeit dieser Kirche in ihrer zeitlichen Gesamtheit umfasst wird. Von Osten nach Westen fortschreitend verändern sich die Gliederungselemente im Detail: Das Fenstermaßwerk verliert zusehends seine geometrische Teilung zugunsten einer stärker ornamentalen Struktur. Zum Abschluss stößt das Mittelschiff bis an die Front der quergelagerten staufischen Westchorhalle des frühen 13. Jahrhunderts mit ihren beiden mächtigen Türmen vor, wo es sich wie am Kölner Dom mit einem großflächigen Maßwerkfenster nach außen hin darbietet.

Mystisches Licht

Doch so bedeutsam der Dom baugeschichtlich auch ist: Für den Pfarrer an der St.-Viktor-Kirche, Propst Klaus Wittke, stehen die pastoralen Aspekte im Mittelpunkt. Das Zitat aus dem ersten Petrusbrief: „‘Kommt zu ihm, dem lebendigen Stein‘, ist nicht von ungefähr das Motto des Jubiläumsjahres. Gerade bei den Gottesdiensten im Xantener Dom kann es die Gläubigen besonders berühren, dass diese Feiern über den Gräbern der frühen christlichen Märtyrer, Viktor und seiner Gefährten, aber auch über den Gräbern von Glaubenszeugen unserer Neuzeit gefeiert werden«“, sagt der Propst. „So bewahrheitet sich bis heute das Ansinnen der Mitglieder des damaligen Stiftskapitels, die im 13. Jahrhundert den Bau dieses Gotteshauses planten.“

Denn neben der Leichtigkeit und Schönheit der Architektur dieses gotischen Kirchenbaus beeindruckt den Seelsorger vor allem das mystische Licht, das das Innere des Doms durchflutet und diese Kirche zu einem überirdischen, nach innen strahlenden Schrein macht, der das kostbare Reliquienheiligtum, die Gebeine des heiligen Viktor und eine Vielzahl weiterer bedeutender Reliquien beherbergt.

(Pressemeldung der Propsteigemeinde St. Viktor)

Mehr zum Thema im Internet: www.xantener-dom-2013.de


Schottisches Festival am 15. und 16. Juni

Meisterschaften im Bagpiping und Highland-Games

Programm am Samstag
10.30 Uhr Trommel- Solomeisterschaft
11.00 Uhr offizielle Eröffnung
12.00 Uhr Dudelsackband-Meisterschaften
13.00 Uhr Beginn der Mini-Highland Games
18.45 Uhr Aufmarsch der Dudelsackbands zur "Massed Band"
20.00 Uhr Gemütlicher Ausklang 

Programm am Sonntag
10.00 Uhr Dudelsack-Solomeisterschaft
11.00 Uhr Team Highland Games
14.30 Uhr Kleine Miniband-Meisterschaft
15.00 Uhr Schottische Tänze mit den "Swinging Kilts"
18.00 Uhr Veranstaltungsende

Park am Ostwall ab 9.00 Uhr
Tageskarte - 6 €, Familientageskarte - 15 € (2 Erwachsene + max. 3 Kinder),
Eintritt für Menschen mit Behinderung kostenlos



  • 161227 banner facebook