Durchsuchen nach

Hochkarätiges Silvesterkonzert in Xanten

Die Messe in h-moll von J.S. Bach

Mit der h-moll Messe von Johann Sebastian Bach erwartet die Besucher des Silvesterkonzerts im Xantener Dom St. Viktor ein besonderes Erlebnis.

Unter der Leitung von Lucius Rühl musiziert das Barockensemble Durante, es singt der Kammerchor Westfalen. Die Vokalsolisten sind Dorothee Mields, David Cordier, Andreas Post und Andreas Pruys.

Das Konzert am Silvesterabend beginnt in diesem Jahr schon um 19.30 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Die Tickets zu 48,00 € und zu 25,00 € bei eingeschränkter Sicht sind im Vorverkauf in der Tourist Information Xanten, Kurfürstenstr. 9 erhältlich.

Der künstlerische Leiter Lucius Rühl studierte an der Folkwang Musikhochschule in Essen Kirchenmusik, anschließend in Detmold die Fächer Tonmeister und Klavier. Lucius Rühl ist sowohl als Sänger, Cembalist, Dirigent und Liedbegleiter international tätig.

1997 als Projektkammerchor gegründet, entwickelte sich der Kammerchor Westfalen schnell zu einem gefragten Ensemble, das auf hohem Niveau u.a. Oratorien und Messen zur Aufführung brachte und das Publikum begeisterte.

2012 übernahm Lucius Rühl die Leitung, der durch seine langjährige und vielfältige Erfahrung als Sänger und Instrumentalist den Chor ständig weiter stilistisch formt. Das anspruchsvolle Niveau des Ensembles beruht auf jenem hohen Engagement der einzelnen Sänger. Neben zahlreichen Konzerten im Münsterland und am Niederrhein war der Chor auch in Berlin, den Niederlanden und im Ruhrgebiet in etablierten Konzertreihen zu hören.

Für die Messe in h-moll gab es, entgegen den Gepflogenheiten des 18. Jahrhunderts, keinen Auftraggeber. Bach selbst hat das Werk nie in Gänze aufgeführt. Er hat besonders in den Jahren 1748/49 daran gearbeitet und schließlich alle Teile der Partitur in einem Band binden lassen. Das legt die Annahme nahe, dass Bach hier ein Vermächtniswerk geschaffen hat.

Das Werk hat viele Forschungen ausgelöst und lädt immer wieder ein zur Vertiefung seit seiner Entstehung. Carl Philipp Emanuel nahm sich schon bald nach dem Tode des Vaters der Partitur an, ergänzte Artikulationszeichen oder verbesserte Unleserliches.

Die ersten Abschriften entstanden schon 1765 und 1786 führte Carl Philipp Emanuel Bach in Hamburg das Credo auf, an dem sein Vater zuletzt gearbeitet hatte. Spätere Aufführungen von Teilen der h-moll-Messe sind ab 1827 von Berlin bis New York belegt.

Die Tourist Information, die das Silvesterkonzert zum 6. Mal für die Stadt Xanten organisiert, freut sich, „beim diesjährigen Silvesterkonzert im Xantener Dom ein Meisterwerk sakraler Musikkunst bieten zu können“, so die TIX-Chefin Sabine van der List, die jedes Jahr beim Silvesterkonzert anwesend ist. „Besonders bedanken möchte ich mich beim Hausherrn Propst Wittke und der Propsteigemeinde, die dieses Erlebnis im Dom ermöglichen“, ergänzt van der List.